Kreidemännchen

Das Rügen-Maskottchen

Der Königsstuhl

Der Königsstuhl

Kreide, das weisse Gold der Insel, hat für Rügen eine ganz besondere Bedeutung, ist sie doch ein typisches, landschaftsprägendes Element und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.
In den Sagen der Insel Rügen spielen Zwerge eine große Rolle. Es wird von schwarzen, braunen, grünen und weißen Zwergen berichtet. Die schwarzen sind begnadete Handwerker aber mürrisch und den Menschen nicht wohl gesonnen. Die braunen und grünen Zwerge sind umgänglich, gehen den Menschen aber aus dem Weg.
Anders die weißen Zwerge. Sie sind immer guter Dinge und den Kindern besonders zugetan.
Ihnen bringen sie kleine Geschenke und süße Träume.
Was lag also näher, als die Kreide und die Sagen von den weißen Zwergen zur Schaffung eines Rügenmaskottchens zusammen zu bringen.
Es gibt die Kreidemännchen in verschiedenen Ausführungen.
Einer trägt ein Stück Kreide, ein anderer einen Rohbernstein oder einen Donnerkeil. Auch ein Kreidefrauchen gehört zum Völkchen der Kreidemännchen, das zukünftig noch weiter wachsen wird.

„Die Kreidemännchen-Manufaktur „

Kreidemännchen-Werkstatt

Auf dem Rügenhof Arkona – die Kreidemännchen-Werkstatt

Inzwischen sind die kleinen Kerle mit Wackelaugen, Zipfelmütze und Glöckchen als Glücksbringer ein beliebtes Mitbringsel der Inselbesucher.
Zu jedem Rügener Kreidemännchen entstand eine Kurzgeschichte, die dem Leser, Urlauber und Betrachter den Ursprung der kleinen, sympathischen Männchen nahe bringt.
Wie die kleinen weißen Figuren entstehen, kann man sich auf dem Rügenhof Kap Arkona in Putgarten anschauen.

„Rügener Kreidemännchen – das Maskottchen der Insel“

Kreidemännchen am Strand auf Treibholz

Kreidemännchen am Strand auf Treibholz

In den Sagen der Insel Rügen spielen Zwerge eine große Rolle. Es gibt schwarze, braune, grüne und weiße Zwerge. Nicht alle sind den Menschen wohl gesonnen. Besonders die schwarzen und braunen Zwerge müssen überlistet werden, will man ihre Dienste nutzen. Und nicht immer geht eine Begegnung mit ihnen gut für die Menschen aus.
Die weißen Zwerge leben in den Kreidefelsen. Sie sind freundlich und immer guter Dinge. Gute Menschen werden von ihnen belohnt. Jedoch nicht mit Reichtümern, sondern mit Gesundheit und Wohlergehen. Besonders zugetan sind die kleinen Gesellen den Kindern. Ihnen bringen sie kleine Geschenke und süße Träume.
Wenn jemand, der anderen nichts Böses will in einer Vollmondnacht einem weißen Zwerg begegnet, wird er glücklich und sorgenfrei durch das Jahr kommen.

„Die Bernsteinsammler“

Bernsteinsammler am Steinstrand

Bernsteinsammler am Steinstrand

In den hellen Vollmondnächten gehen die Sammler an den Ostseestrand und sammeln die Bruchstücke und Splitter vom Bernstein auf. Sie ruhen nicht eher, bis sie in ihren Armen nicht mehr davon tragen können. Dabei vergessen sie oft die Zeit. Meist graut schon der Morgen. Die kleinen Kerlchen müssen sich sputen, um vor den ersten Sonnenstrahlen das Innere der Kreidefelsen zu erreichen. Die Bernsteinsplitter schenken sie in den warmen und hellen Sommernächten den Kreideelfen. Sie feiern mit ihnen schöne Feste, auf denen sie die weißen Elfen umwerben.

Eine alte Regel besagt: Wenn ein Sammler am Strand beim ersten Sonnenstrahl einem Menschen begegnet, muss er ihm überlassen, was er in den Händen hält. Die Menschen wissen von dieser Regel. Sie genießen den Sonnenaufgang am Meer, um einem kleinen Kreidemännchen zu begegnen.